Veranstaltung: „E-Mental-Health-Implementierung: Die digitale Revolution in der psychosozialen Versorgung“ am 11. Juni in Düsseldorf

Am 11. Juni 2018 spricht fbeta-Geschäftsführer Karsten Knöppler im Rahmen des eMen-Events organisiert durch die DGPPN über „Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Qualitäts- und Nutzenbewertung“ (12.30-13.00 Uhr): Wie können die Anforderungen an die Studienqualität (RCT und Nutzenbewertung) des Gesundheitswesens mit schnellen kurzen Releasezyklen vereint werden? Konkret – wie sehen adäquate neue Studienmethoden und -designs aus?

Außerdem wird Karsten Knöppler bei der Podiumsdiskussion zum Titelthema „E-Mental-Health: Die digitale Revolution in der psychosozialen Versorgung in Deutschland?“ gemeinsam mit Prof. Dr. Eva Meisenzahl (LVR-Klinikum Düsseldorf), Dr. Iris Hauth (DGPPN), Dr. Susanne Klein (Techniker Krankenkasse), Dr. Ernst Dietrich Munz (BPtK) und Dr. Franz Bartmann (BÄK) über die aktuellen Fragen und Lösungsansätze rund um den Einsatz von digitalen Anwendungen in der Versorgung diskutieren.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Den Rückblick zur Veranstaltung finden Sie übrigens >>> hier <<<

 


  • „E-Mental-Health-Implementierung: Die digitale Revolution in der psychosozialen Versorgung“
    Montag, 11. Juni 2018 I 11:00–17:00 Uhr
    Haus der Universität Düsseldorf | Schadowplatz 14| 40212 Düsseldorf
    Alle weiteren Informationen zum Programm und Anmeldung unter:
    https://www.dgppn.de/dgppn-akademie/termine/e-mental-health.html

 

13. Jahrestagung Patientensicherheit: Was fördert und was hemmt Digitalisierung im Gesundheitswesen?

In der Session „Was fördert und was hemmt Digitalisierung im Gesundheitswesen“ sprach fbeta-Geschäftsführer Karsten Knöppler auf der 13. Jahrestagung Patientensicherheit am 03.05.2018 in Berlin über die Potenziale, Hürden und Lösungswege beim Transfer von Digital Health in den Versorgungsalltag.

Digital Health Anwendungen werden derzeit in Deutschland überwiegend auf dem zweiten Gesundheitsmarkt und für Gesunde angeboten. Im Zugang zum Versorgungsalltag im ersten Gesundheitsmarkt und vor allem für Angebote für akut und chronisch Kranke bestehen eine Reihe von Hürden wie Medizinproduktezertifizierung, Vergütung, Wirksamkeitsnachweis und Nutzenbewertung.

Im Rahmen einer Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung wurden diese identifiziert, analysiert und Implikationen für Start-ups, Krankenkassen und die Politik herausgearbeitet. Die Implikationen können dazu beitragen, den Digital Health Standort Deutschland im internationalen Kontext wettbewerbsfähig zu machen und gleichzeitig den Zugang zu Innovationen und Sicherheit für den Bürger zu verbessern.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.

Karsten Knöppler auf der ConhIT

ConhIT 2018: Agile Produktentwicklung für Gesundheits-Apps und neue Wege für Aktenprojekte in Koexistenz mit der Telematikinfrastruktur

Vom 17. bis 19. April 2018 fand auf dem Berliner Messegelände wieder die ConhIT, Europas führender Kongress zur Gesundheits-IT statt. Neben zahlreichen Sessions und Netzwerk-Möglichkeiten war auch fbeta mit zwei spannenden Themen im Programm vertreten.

Koexistenzmodelle: Aktenprojekte und Telematikinfrastruktur

Am ersten Kongresstag war fbeta Teil eines Workshops von großen Aktenprojekten (Kostenträger- und Leistungserbringerseite), in welchem Dr. med. Thies Eggers über Koexistenzmodelle berichtete.

Die Vorschläge wurden in einer spannenden Runde diskutiert. Mit dabei waren Vertreter der AOK Nordost, AOK Baden-Württemberg, Barmer, Techniker Krankenkasse und Knappschaft, Vivantes und den Sana-Kliniken. Auch die gematik war mit der Abteilung Innovation für das Interoperabilitätsverzeichnis (vesta) vertreten.

Die Koexistenz großer Aktenprojekte von Kostenträger- als auch Leistungserbringerseite gewinnt zunehmend an Bedeutung, da diese Projekte sich untereinander immer mehr vernetzen.  Einer fachlichen und technischen Betrachtung im IHE-Kontext muss dabei eine Beachtung der wettbewerblichen Situation vorausgehen – die erforderlichen Modelle wurden im Vortrag vorgestellt.

Die zunehmende Wahrnehmung der Telematikinfrastruktur bei Ärzten und Versicherten durch den Online-Rollout des Konnektors erfordert ein Handeln der Aktenprojekte. Im Vortrag wurden Migrationspfade dargestellt, die Wege in die Telematikinfrastruktur aufzeigen.

„Die gemeinsame Abstimmung zu regulatorischen Fragen bleibt aber eine künftige Aufgabe für die Aktenprojekte. Wir freuen uns auf den weiteren Dialog mit den Beteiligten.“, so Eggers.

Workshop zu Gesundheits-AppsGesundheits-Apps – Disruption in der Sackgasse?

Am zweiten Kongresstag diskutierte fbeta-Geschäftsführer Karsten Knöppler im Rahmen eines Expertenworkshops gemeinsam mit Christian Klose (CDO AOK Nordost), Tobias Meixner (Leiter helios.hub, HELIOS Kliniken GmbH) und Dr. Bernhard Tenckhoff (Leiter der Stabsabteilung, Kassenärztlichen Bundesvereinigung) wie die Qualität und der Nutzen von Apps aus Sicht des Gesundheitssystems abgesichert und für die Anbieter integraler Bestandteil der agilen Produktentwicklung werden können.

„Medizinproduktezertifizierung, Wirksamkeitsstudien und Nutzenbewertung muss kein Notwendiges Übel für den Marktzugang für ein Start-up sein. Es gibt neue Methoden, die Aspekte aktiv in die Produktentwicklung zu integrieren und damit höhere Qualität trotz agilem Vorgehen und kurzer Releasezyklen zu erreichen.“, sagte Knöppler in seinem Impulsvortrag.

 

fbeta 2017 – Vielen Dank für ein erfolgreiches Jahr!

Spannende Projekte, ein neues Büro und ein wachsendes Team – bei der diesjährigen fbeta Weihnachtsfeier konnten wir auf ein erfolgreiches Jahr 2017 anstoßen.

In diesem Sinne möchten wir uns ganz herzlich bei unseren Kunden für das Vertrauen bedanken und wünschen fröhliche Weihnachten!

Auch dieses Jahr haben wir wieder verschiedene gemeinnützige Organisationen unterstützt, die gemeinsam mit allen fbeta Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausgewählt wurden:

 

Berliner Tafel e.V. (www.berliner-tafel.de)

Bereits seit 1993 sammelt die Berliner Tafel Lebensmittelspenden in ganz Berlin ein und bringt die Lebensmittel zu denen, die diese brauchen.

Berliner Kältehilfe (http://www.kaeltehilfe-berlin.de)

Die Berliner Kältehilfe bietet jedes Jahr in der kalten Jahreszeit von November bis März für obdachlose Menschen unbürokratisch Übernachtungsmöglichkeiten an.

Naturefund e.V. (www.naturefund.de)

Naturefund ist eine Naturschutzorganisation, die sich für den Erhalt der Artenvielfalt engagiert. Der Verein erwirbt Land und Wälder, um Lebensräume zu bewahren und forstet weltweit auf.

Ärzte ohne Grenzen (www.aerzte-ohne-grenzen.de)

Ärzte ohne Grenzen leistet medizinische Nothilfe für Opfer von Kriegen und Krisen -, ungeachtet ihrer Herkunft, religiösen oder politischen Überzeugung.

Straßenkinder e.V. (https://strassenkinder-ev.de)

Der Straßenkinder e.V. fördert sozial benachteiligte Kinder durch Bildung und gesellschaftliche Teilhabe und verhindert so, dass sie auf der Straße landen.

 

fbeta wächst

Dank des Vertrauens unserer Kunden in uns und der zahlreichen Projekte, die wir für unsere Kunden durchführen oder unterstützen, wächst das Team rund um und von fbeta. Herzlichsten Dank an Alle, die daran beteiligt sind!

Und, weitere Kolleginnen und Kollegen sind herzlich willkommen.